Outdoor-Quarantäne

Und noch ein Tag rum. Wenn das so weitergeht, sind irgendwann alle Tage um. Aber das dauert bestimmt noch. Heute habe ich wieder mit Ausschlafen und Kaffee angefangen. Dann gab es einen Skype-Call mit Berlin, Siegen und Düsseldorf gleichzeitig und anschließend bin ich sogar raus gegangen. Vor. Die. Tür. Ich bin mit dem Fahrrad zum Hafen gefahren. Sichere Sache. Wie sollte man sich in einem Hafen irgendwas einfangen?  Fast hatte ich vergessen, wie dieser Wind sich anfühlt und heute war er ganz schön kalt an den Fingern. Uiuiui war das kalt. Brrrrr. Dieses Draußen ist nichts für Memmen. Echt nicht.

Genau genommen war es also kein richtiger Quarantänetag. Trotzdem bin ich mir sicher, mit niemandem Mikroorganismen ausgetauscht zu haben. Ich teile ja sowieso nicht gern. Einzige Ausnahme: Meine Fotos

Kommentare einblendenKommentare ausblenden

8 Kommentare

Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.